< Back to insights hub

Press

WFW berät Credit Suisse Energy Infrastructure Partners bei der Finanzierung des Anteilserwerbs von 25% am deutschen Offshore-Windpark Arkona18 / 12 / 2019

Share this Page
Share this Page

Die internationale Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams („WFW“) hat die Credit Suisse Energy Infrastructure Partners AG („CSEIP“) bei der Finanzierung von 340 Millionen Euro für den Erwerb einer 25%igen Beteiligung am Offshore-Windpark Arkona vom norwegischen Energieversorger Equinor beraten. Die Finanzierung wurde von Goldman Sachs arrangiert.

Der 385-MW-Offshore-Windpark, der im April 2019 eröffnet wurde, liegt in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone in der Ostsee und umfasst 60 Siemens Gamesa 6 MW-Anlagen. Auch nach der Transaktion hält Equinor 25 % der Anteile am Windpark und RWE Renewables ist weiterhin mit 50 % am Unternehmen beteiligt. Damit handelt es sich um eine der wenigen Holdco-Finanzierungsstrukturen im deutschen Offshore-Windmarkt. WFW beriet zudem beim Offshore-Windprojekt Baltic II, das als erste Holdco-Finanzierung auf dem deutschen Offshore-Windmarkt gilt.

CSEIP ist auf langfristige Investitionen im Energiesektor an der Seite führender Industriepartner spezialisiert. CSEIP ist neben der Beteiligung an dem Offshore-Windpark Arkona einer der bedeutendsten Investoren für Onshore-Windkraftanlagen in Skandinavien mit einer Gesamtkapazität von derzeit mehr als 2 GW. Zudem hält CSEIP bedeutende Beteiligungen an Energieprojekten in der Schweiz, darunter Wasserkraft, Strom- und Gasleitungen sowie Stromverteilung, und ist darüber hinaus an verschiedenen italienischen, spanischen, mittel- und osteuropäischen Solarprojekten beteiligt.

Das grenzüberschreitende WFW-Team, das CSEIP beraten hat, wurde vom Hamburger Banking & Finance Partner Dr. Stefan Kilgus federführend geleitet. Unterstützt wurde er von den Partnern Sven Fretthold und Florian Kutzbach (beide Banking & Finance) sowie Dr. Maximilian Boemke (Regulatory). In London berieten Debt Securities & Structured Finance Partner Rob McBride und Energy Partner Henry Stewart. Des Weiteren unterstützte ein internationales Team von Associates aus Managing Associate Dr. Pascal Unger, Senior Associates Katherine Best und Michael Folsom sowie Associates Jakob Paluszkiewicz und Edmund Poon.

Dr. Stefan Kilgus kommentiert: „Wir freuen uns sehr, dass wir CSEIP bei dieser strategisch wichtigen Transaktion beraten haben. Damit konnten wir einmal mehr beweisen, dass WFW als führender Rechtsberater im Bereich der Erneuerbaren Energien einschließlich der Offshore-Windenergie erfolgreich agiert.“

Share this Page

Keep in touch