< Back to insights hub

Press

WFW berät Darlehensgeber bei der Refinanzierung des Offshore Windparkprojekts „Deutsche Bucht“2 June 2021

Share this Page
Share this Page

Watson Farley & Williams (“WFW”) hat ein Konsortium, bestehend aus führenden deutschen und internationalen Banken und Finanzinstitute, bei der EUR 935 Mio. Refinanzierung des Deutsche Bucht Offshore Windparkprojekts beraten, bei deren Ursprungsprojektfinanzierung im Jahre 2017 WFW die Darlehensgeber ebenfalls beraten hatte.

Der 252 MW Windpark liegt knapp 95 Kilometer nordwestlich von Borkum entfernt und ging 2019 ans Netz. Das Projekt gehört dem kanadischen Energieunternehmen Northland Power Inc, versorgt rund 178.000 Haushalte und spart jährlich 360.000 Tonnen CO2-Emissionen ein. Deutsche Bucht ist zudem eines der letzten Windparkprojekte, das von der 2020 auslaufenden EEG-Einspeisevergütung profitierte.

Das Konsortium bestand aus Coöperatieve Rabobank U.A., The Norinchukin Bank, Canadian Imperial Bank of Commerce (London Branch), National Bank of Canada, Caixabank, S.A., The Korea Development Bank Headquarters (KDB Bank, HQ), The Korea Development Bank (London Branch), Swiss Re Europe S.A., Commerzbank Aktiengesellschaft, Société Générale S.A., Bayerische Landesbank (Bayern LB), DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Sumitomo Mitsui Trust Bank, Limited (London Branch), KfW IPEX-Bank GmbH, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba), SCOR Infrastructure Loans III (vertreten durch SCOR Investment Partners als Management-Gesellschaft) und Export Development Canada (EDC).

Das multidisziplinäre WFW Team wurde federführend vom Finance Partner Sven Fretthold geleitet. Er wurde unterstützt von Associate Marie-Theres Recifo und Legal Manager Annika Schulz. Zu den Corporate-Aspekten der Transaktion berieten Partner und globaler Energy Sector Co-Head Dr. Malte Jordan, unterstützt von Associate Jan Schürmann. Partner Dr. Christine Bader, Managing Associate Dr. Jule Martin und Associate Paul Philipp Greef berieten zu regulatorischen Aspekten.

Sven kommentierte: “Wir freuen uns, erneut ein Konsortium führender Banken und anderer Kreditgeber bei einer wichtigen Finanzierung für das Offshore-Windparkprojekt Deutsche Buch beraten zu haben. Dies unterstreicht die Stellung von WFW als “Go-to”-Kanzlei für große, multidisziplinäre Transaktionen im Bereich erneuerbare Energien in Deutschland”.

Share this Page

Keep in touch