< Back to insights hub

Press

WFW berät Kreditgeber bei der Projektfinanzierung des Onshore Windparks „Malaspina“ in Argentinien25 / 2 / 2019

Share this Page
Share this Page

Die internationale Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams („WFW“) hat die KfW IPEX-Bank GmbH, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Nederlandse Financierings-Maatschappij voor Ontwikkelingslanden N.V. (FMO) bei der USD 104 Mio. Finanzierung des Onshore Windparkprojekts Malaspina beraten. Das Projekt befindet sich in der Provinz Chubut im Süden von Argentinien.

Die Kreditdokumentation wurde im Dezember 2018 unterzeichnet. Die Finanzierung wurde im Januar 2019 abgeschlossen und ist teilweise besichert durch eine ECA-Garantie von der deutschen Exportkreditagentur Euler Hermes. Der Windparkt gehört mittelbar dem französischen Unternehmen Total Eren S.A., einem führenden unabhängigen Stromerzeuger (Independent Power Producer, IPP) für Erneuerbare Energien. Total Eren hat das Projekt auch selbst entwickelt. Nach Fertigstellung wird es eine Gesamtleistung von 50,4 MW erbringen, die von 14 Windkraftgeneratoren von Senvion mit jeweils 3,6 MW erzeugt werden.

Total Eren wurde 2012 gegründet und besitzt Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen mit einer Bruttoleistung von mehr als 1.700 MW, die weltweit in Betrieb oder im Bau sind. Zusammen mit lokalen Entwicklern entwickelt Total Eren derzeit zahlreiche Energieprojekte in Regionen mit einem wachsenden Bedarf an erneuerbaren Energien, wie beispielsweise in Lateinamerika, Afrika und im asiatisch-pazifischen Raum.

Das WFW-Beraterteam wurde geleitet vom Hamburger Partner Dr. Stefan Kilgus (Banking & Finance). Er wurde unterstützt von Managing Associate Dr. Pascal Unger und Associate Jens Leu (beide Banking & Finance Hamburg). Zudem haben Corporate/Energy Partner Stefan Hoffmann (Hamburg) zu projektbezogenen Aspekten der Transaktion und der Finance Partner Philippe Wolanski (Paris) zu Fragen des französischen Rechts beraten. Für die Aspekte nach argentinischem Recht arbeitete WFW eng mit der argentinischen Kanzlei Bruchou, Fernández Madero & Lombardi zusammen.

Der federführende Partner Dr. Stefan Kilgus kommentiert: „Wir freuen uns sehr, die Kreditgeber nun schon bei einem dritten Non-Recourse Projektfinanzierungsprojekt in Argentinien beraten zu haben. Besonders freut uns, dass wir erneut bei einem Total Eren-Projekt tätig werden durften. Dieses Mandat unterstreicht die bedeutende Rolle und Kapazität von WFW in internationalen Energieprojekten, besonders in Lateinamerika und in Argentinien.”

Share this Page

Keep in touch